Menümobile menu

Nachrichten zum Thema Trauer und Trost

Sternenzelt Trauergruppe

23.11.2020 nh

„Sternenzelt“-Andacht im Advent für trauernde Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Die Vorweihnachtszeit und das Weihnachtsfest selbst werden bei Menschen, die einen Angehörigen verloren haben, oftmals als sehr belastend empfunden. Daher bietet die Evangelische Familienbildung Main-Taunus gemeinsam mit den Kirchengemeinden des Evangelischen Dekanats Kronberg am 10. Dezember 2020 um 18.30 Uhr eine „Sternenzelt“-Andacht im Advent an.
Trauer

21.11.2020 vr

Zum Ewigkeitssonntag: Hilfe beim Trauern und Trösten

Trauern in der Corona-Pandemie ist eine besondere Herausforderung. Nähe und Gespräche sind wichtig, aber jetzt schwer möglich. Die evangelische Kirche gibt hier auf diesen Sonder-Seiten der Aktion „trauer mit mir“ Tipps für Trauernde und alle, die in diesen schweren Zeiten trösten wollen.
Herbst

20.11.2020 vr

Trauern in Zeiten des Virus: Chatandacht am Ewigkeitssonntag

Coronoa veränder alles - sogar das Trauern. Die Initiative trauernetz.de lädt jetzt am Ewigkeitssonntag zur Chat-Andacht ein. Angehörige können Namen einreichen, an die gedacht werden soll.
Claudia Vormann ist neue Leiterin des Projektes „Sternenzelt“

01.09.2020 nh

Claudia Vormann ist neue Leiterin des Projektes „Sternenzelt“

Claudia Vormann ist die neue Leiterin des Projektes „Sternenzelt“ der Evangelischen Familienbildung Main-Taunus im Dekanat Kronberg.
Erinnerungsfoto eines Sternenkindes

03.06.2020 cm

Wenn das Baby vor der Geburt stirbt

Sternen-Kinder: Das sind Babys, die nur kurz leben oder noch vor ihrer Geburt versterben. Damit diese Kinder in Erinnerung bleiben, engagieren sich Sternen-Kind-Fotografinnen und Fotografen bundesweit. Sie gehen in Kliniken und machen Fotos von den toten Kindern und ihren Familien. Ein Fotograf berichtet im Interview, was er vor Ort erlebt. In der aktuellen Corona-Krise durften Fotografinnen und Fotografen anfangs nicht ohne weiteres in Kliniken kommen, wegen der strengen Hygiene-Regeln. Die Situation hat sich aber inzwischen entspannt.
Anteilnahme für die Angehörigen von Hanau

04.03.2020 red

Mitgefühl per Post

Der Opfer des Anschlags in Hanau ist am Mittwoch in einer großen Trauerfeier gedacht worden. Die Tat verarbeiten und mit der Trauer umgehen – dafür werden die Angehörigen aber noch lange brauchen. Helene Richter aus Erfurt hat mit #BriefefürHanau eine Aktion gestartet, um ihnen zu zeigen, dass sie weiterhin nicht alleine sind. Jeder kann mitmachen.
Eine Kerze brennt in der Trauerhalle des Neuen Friedhofs in Offenbach für Mercedes, die beim Anschlag in Hanau ermordet wurde.

24.02.2020 epd

Hanau plant zentrale Trauerfeier für Anschlagsopfer

Der Oberbürgermeister der Stadt Hanau, Claus Kaminsky (SPD), hat eine zentrale Trauerfeier für die Opfer des Mordanschlags angekündigt. Diese werde derzeit in Abstimmung mit den Angehörigen sowie den Bundes- und Landesbehörden vorbereitet, teilte die Stadt am Montag mit. Nach wie vor gelte die Prämisse, dass die Bedürfnisse und Nöte der Angehörigen der Ermordeten und der Verletzten Priorität für das städtische Handeln hätten.

20.02.2020 epd

Kirchenpräsident Volker Jung und Bischöfin Beate Hofmann erschüttert

Fassungslosigkeit nach der schrecklichen Gewalttat in Hanau: Offenbar aus fremdenfeindlichem Motiv erschoss ein Mann zehn Menschen und sich selbst. Die Kirchen vor Ort spenden Beistand.
Organspende

16.01.2020 red

Diskussion um die Widerspruchslösung bei der Organspende

Muss ich der Organspende aktiv widersprechen oder aktiv zustimmen, um Spender zu werden? Darüber entscheidet der Bundestag am Donnerstag. Der Medizinethiker Kurt W. Schmidt hält wenig vom Vorschlag des Bundesgesundheitsministers.

28.11.2019 h_wiegers

Mut zum ersten Schritt

Viel Raum, sich über den Umgang mit "Tod und Trauer" in Schulen und Kitas auszutauschen, bot der Gesprächsabend „Trauer im Klassenzimmer oder in der Kindertagesstätte“ mit VertreterInnen des Vereins Trauernde Eltern und Kinder Rhein-Main e.V. aus Mainz in der Integrierten Gesamtschule in Ingelheim.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top